Private Krankenversicherung - Lexikon Teil 3

Private Krankenversicherung − Impfungen - Jahresarbeitsentgeltgrenze - Kontaktlinsen - Karenzzeit - Kieferorthopädische Behandlung - Krankentagegeld - Krankenhaustagegeld - Kurtagegeld - Leistungsausschluss - Leistungsdauer - GOZ - Garantierte Beitragsrückerstattung - Gruppenversicherung - Großschadentarife - Hilfsmittel - Heilmittel - Honorarvereinbarung - Familienversicherung - Freie Heilfürsorge - Freiwillige Mitgliedschaft in der Gesetzlichen Krankenversicherung - Festzuschüsse für Zahnersatz - GOä - GOZ - Garantierte Beitragsrückerstattung

Impfungen

In der Regel werden die Kosten für jede notwendige und empfohlene Impfung von der Privaten Krankenversicherung erstattet. Die Regelung ist hier wesentlich kulanter und großzügiger als bei den gesetzlichen Krankenkassen. Ein Vergleich, welche Impfkosten der gewählte Anbieter erstattet, sollte vorgenommen werden. | Jetzt vergleichen


Jahresarbeitsentgeltgrenze

Die Jahresarbeitsentgeltgrenze − auch Versicherungspflichtgrenze genannt − regelt, ab wann eine Befreiung von der gesetzlichen Sozialversicherungspflicht vorliegt. Wer mit seinem Einkommen diese Grenze übersteigt, darf sich privat Krankenversichern. Für das Jahr 2010 liegt diese Grenze bei einem Monatseinkommen von 4162,50 Euro. | Jetzt vergleichen


Kontaktlinsen

Im Bereich Kontaktlinsen unterscheiden sich die einzelnen Anbieter auf dem Markt in ihrer Leistungsbereitschaft erheblich. Es gibt Versicherungsgesellschaften, die eine Kostenerstattung für Kontaktlinsen nur bei medizinisch nachgewiesener Notwendigkeit vornehmen. | Jetzt vergleichen


Karenzzeit

Als Karenzzeit bezeichnet man den Zeitraum, der zwischen dem Eintritt des Versicherungsfalles und dem Beginn der Leistungspflicht durch den Versicherer liegt. In der Hauptsache bezieht sich dies auf die Entgeltersatzleistungen (Krankengeld).


Während gesetzlich Versicherte ab der sechsten Woche Arbeitsunfähigkeit Anspruch auf Krankengeld haben, kann der privat Versicherte den Zeitraum selbst bestimmen. Eine Absicherung ist bereits ab dem 1. Tag der Arbeitsunfähigkeit möglich. | Jetzt vergleichen


Kieferorthopädische Behandlung

Bei der Fehlstellung von Zähnen ist eine Behandlung durch einen Kieferorthopäden − unabhängig vom Alter des Patienten − oft der einzige Ausweg. Zahnkorrekturen durch das Ziehen von Zähnen oder den Einsatz einer Regulierungsspange oder Aufbissschiene verursachen zusätzliche Kosten.


Die Übernahme von Kosten für kieferorthopädische Behandlungen ist bei den Anbietern unterschiedlich geregelt. Wie hoch die Leistung ausfallen wird, sollte anhand des Leistungskataloges im Vorfeld bereits abgeklärt werden. | Jetzt vergleichen


Krankentagegeld

Als Krankentagegeld bezeichnet man den Ausgleich für einen durch längerfristige Krankheit verursachten Verdienstausfall. Während gesetzlich Krankenversicherte automatisch nach 6 Wochen Krankengeld erhalten, muss der Privatversicherte das Krankentagegeld gesondert absichern. Hierbei hat er die Wahl, ab welchem Tag der Arbeitsunfähigkeit er Tagegeld erhalten möchte. | Jetzt vergleichen


Krankenhaustagegeld

Krankenhaustagegeld wird für den Zeitraum der stationären Behandlung in einer Klinik bezahlt. Die Höhe des Krankenhaustagegeldes kann der Versicherte selbst bestimmen. | Jetzt vergleichen


Kurtagegeld

In der Regel fällt bei einem Kuraufenthalt eine Eigenanteilbelastung an. In der Privaten Krankenversicherung kann durch den Einschluss einer Kurtagegeldversicherung dafür gesorgt werden, dass diese finanzielle Mehrbelastung durch den Versicherer abgedeckt wird. | Jetzt vergleichen


Leistungsausschluss

Die Voraussetzung für eine Private Krankenversicherung ist ein einwandfreier Gesundheitszustand. Trotzdem können sich auch Personen, die gesundheitlich eingeschränkt sind, privat versichern. Der Anbieter hat die Möglichkeit, Leistungen für bestimmte Vorerkrankungen mit einem Leistungsausschluss zu belegen.


Das bedeutet, der Versicherte erhält für alle anderen Erkrankungen die volle Versicherungsleistung, für die Krankheit, die mit dem Leistungsausschluss belegt ist, ist der Versicherer von der Leistung befreit. | Jetzt vergleichen


Leistungsdauer

Die Leistungsdauer bezeichnet den Zeitraum, in dem die Vertragsparteien Leistungen erbringen (Beitragszahlungen durch den Versicherten und Erstattungen durch den Versicherer). Die Leistungsdauer muss nicht zwangsläufig mit der Vertragsdauer übereinstimmen. Sie kann individuell vertraglich geregelt werden. | Jetzt vergleichen


FAQ
Private Krankenversicherung

Wer kann in die Private Krankenversicherung wechseln?

Wann kann ich als Angestellter in die Private Krankenversicherung wechseln?

Wie hoch ist der Zuschuss des Arbeitgebers zur Private Krankenversicherung?

Gibt es in der Privaten Krankenversicherung auch eine Familienversicherung?

Welche wesentlichen Systemunterschiede gibt es zwischen der GKV und PKV?

Ab wann muss ich meine Tochter oder Sohn mit in der PKV versichern?

Ist es zu empfehlen ein Krankentagegeld mit einzuschließen?

Unter welchen umständen habe ich die Möglichkeit zurück in die GKV zu wechseln?

Wann ist ein Tarif mit Selbstbeteiligung sinnvoll?

Welche Vorteile bietet mir die Private Krankenversicherung?

Wie wird der monatliche Beitrag in der PKV berechnet?

Was ist eine Beitragsrückerstattung und wann erhalte ich diese?

Wie funktioniert die Abrechnung im Leistungsfall?

Habe ich mit meiner Privaten Krankenversicherung auch Versicherungsschutz im Ausland?

Was ist der Basistarif und wie hoch ist der monatliche Beitrag?

Zahlt der Arbeitgeber auch einen Zuschuss für Ehepartner und Kinder?

Gibt es Wartezeiten bei einem Wechsel von der GKV in die PKV?

Kann ich mich als Student auch Private Krankenversichern?

Welche Kündigungsfristen muss ich bei einem Wechsel beachten?

Sind die Leistungen in der PKV garantiert?

Warum sind die Gesundheitsfragen im Antrag zur PKV so wichtig?

Werden die Beiträge in der PKV auch steigen?

Ratgeber
Private Krankenversicherung

AlterungsrückstellungBeitragsbemessungsgrenzeAlternative Heilmethoden

Lexikon
Private Krankenversicherung

Ambulant, Familienversicherung, Krankentagegeld, Psychotherapie, Selbstbeteiligung, Wartezeiten

  • hohe Beitragsrückerstattung
  • chefarzt und Ein− oder Zweibettzimmer
  • freie Arzt− und Krankenhauswahl