Rechtsschutz Häufig gestellte Fragen

Rechtsschutzversicherung abschließen - Selbstbeteiligung - Wartezeit - Anwalt selber aus suchen

  • © rcfotostock - stock.adobe.com
  • © sdecoret - stock.adobe.com

Warum ist eine Rechtsschutzversicherung so wichtig?

Die Lebensumstände, aus denen rechtliche Auseinandersetzungen und damit verbundene Kosten entstehen können, sind vielfältig. In einem rechtlichen Streitfall wird es ohne Rechtsschutz teuer. Stressfrei kann man klagen, wenn eine individuell abgestimmte Rechtsschutzversicherung die Anwalts- und Gerichtskosten übernimmt. Die Rechtsschutzversicherungen bieten Hilfestellung, wenn Sie sich beispielsweise bei einem Streitfall im Recht fühlen, jedoch aus Kostengründen den Gang zum Anwalt oder Gericht vermeiden.


In solchen Fällen sichert der Rechtsschutz das Kostenrisiko eines Rechtsstreits ab. Die jeweilige Versicherungsgesellschaft übernimmt bis zu einer vorher vereinbarten Summe die Kosten im Rechtsstreit. Eine individuelle Rechtsschutzversicherung versichert somit das Kostenrisiko, sie gilt jedoch nicht für alle Rechtsgebiete und ist nach dem Grundsatz der Spezialität des Versichertenrisikos aufgebaut. Im Gegensatz zur sogenannten Allgefahrendeckung bedeutet das, dass nur Bereiche versichert sind, die in den Versicherungsbedingungen angegeben sind. Die Rechtsschutzversicherung dient bewusst nicht der Abdeckung von typischen Risiken, sondern es werden absichtlich häufig vorkommende Bereiche nicht versichert, wie beispielsweise im Familien- / Erbrecht und im Baurecht.


Eine Rechtsschutzversicherung kann sowohl ohne Deckungsbegrenzung als auch bis zu einem vertraglich vereinbarten Deckungsbetrag abgeschlossen werden. Die Versicherungsgesellschaften übernehmen in der Regel die Anwaltsgebühren eines Rechtsanwaltes, Kosten für Zeugen und Sachverständige, Gerichtskosten sowie auch Kosten des Gegners, soweit diese vom Versicherungsnehmer übernommen werden müssen. Viele Rechtsschutzversicherungen übernehmen auch Strafkautionen, um den Versicherten vor dem Strafvollzug zu schützen.


Eine Rechtsschutzversicherung gewährleistet auch europa- oder weltweit einen umfassenden Rechtsschutz wie zum Beispiel im Urlaub oder bei Auslandsaufenthalten. In diesen Fällen gelten jedoch meist nur eingeschränkte Versicherungsleistungen, wie Begrenzungen bei der Versicherungssumme und bei den Anwaltskosten. Zu beachten ist, dass fast alle Versicherungsgesellschaften erst nach Ablauf einer Wartezeit in Höhe von ca. 3 Monaten nach Vertragsabschluss einen umfassenden Versicherungsschutz gewährleisten.  | Jetzt vergleichen


Wer kann alles eine Rechtsschutzversicherung abschließen?

Auch ohne Verschulden kann man leicht in einen Rechtsstreit gezogen werden. Eine Rechtsschutzversicherung kann jeder abschließen und bei Bedarf gut gebrauchen. Der Rechtsschutz bietet Leistungen für Familien, Alleinstehende, Arbeitnehmer- und Geber, Selbstständige, Autofahrer, Eigentümer, Mieter, Vermieter und Unternehmer. Sowohl Privatpersonen, als auch Unternehmen können von den Leistungen der Versicherungsgesellschaften profitieren. | Jetzt vergleichen


Welche Bereiche sind über die Rechtsschutz versicherbar?

Eine Rechtsschutzversicherung bietet beim Rechtsstreit Fachkenntnisse und finanzielle Unterstützung bis zur Höhe der vereinbarten Deckungssumme. Grundsätzlich sind folgende Lebensbereiche über eine Rechtsschutzversicherung gedeckt: Arbeitsverhältnisse, Disziplinar- und Standes-Rechtsschutz für Beamte, Soldaten und Steuerberater. Sie greift im Schadenersatzfall, dient als Sozialgerichts-Rechtsschutz, bei Steuerprozessen, bei Straf- sowie Ordnungswidrigkeiten oder als Verkehrs-Rechtsschutz. Ein weiterer Bereich ist der Vertragsrechtsschutz für private Kaufverträge, Reparaturaufträge oder Kreditaufnahmen, außerdem der Verwaltungsrechtsschutz in Verkehrssachen, und beim Wohnungs- und Grundstücksrechtsschutz, bei Streitigkeiten mit Verwaltungsbehörden, Nachbarn, Mietern oder Vermietern. Der Bereich des Familien- und Erbrechts ist nicht versicherbar, jedoch wird eine Beratung in diesem Bereich mit abgedeckt.  | Jetzt vergleichen


Ist es ratsam eine Selbstbeteiligung zu vereinbaren?

Im Regelfall wird bei dem Rechtsschutz eine Selbstbeteiligung des Versicherten vereinbart. Eine Selbstbeteiligung ist empfehlenswert, da die Selbstbehaltshöhen meistens zwischen 150 und 250 Euro liegen und somit nicht zu sehr ins Gewicht fallen. Die Selbstbeteiligung dient der Minderung des Versicherungsbeitrags, was auf Dauer vorteilhaft ist. Aus diesem Grund ist eine Selbstbeteiligung bei der Rechtsschutzversicherung durchaus sinnvoll.  | Jetzt vergleichen


Entsteht eine neue Wartezeit, wenn ich meine Rechtsschutzversicherung bei einem neuen Anbieter abschließe?

Der Verbraucher ist bei bestimmten Rechtsstreitigkeiten in der Regel erst 3 Monate nach Versicherungsbeginn versichert. Im Vertrag ist der Zeitpunkt des Versicherungsbeginns, unter Voraussetzung der vorher getätigten Beitragszahlung, angegeben. Bei dem Wechsel zum Produkt einer anderen Versicherungsgesellschaft, können Sie eine Anrechnung der Wartezeit beantragen, die Sie bei Ihrer alten Rechtsschutzversicherung bereits zurück gelegt haben.


Dies ist möglich, wenn das neue Produkt das gleiche Risiko versichert wie der neue Rechtsschutz und die Wartezeit der bisherigen Versicherung verstrichen ist. Solche Wartezeiten bestehen beim Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht, Verwaltungsrechtsschutz in Verkehrssachen, Arbeits- und Sozialgerichtsrechtsschutz, Steuerrechtsschutz und beim Rechtsschutz für die selbst genutzte Wohneinheit. Einige Versicherungsgesellschaften bieten den Kunden umfassenden Schutz, sogar bei neu abgeschlossenen Verträgen.


Diese Regelung ist vor allem für die oft zu Rechtsstreit führenden Bereiche Arbeits-, Wohnungs- und Grundstücks-Recht gut geeignet. Aus diesem Grund lohnt sich der umfassende Vergleich von Konditionen vor dem Abschluss eines Vertrages bzw. vor dem Wechsel zu einem neuen Anbieter. | Jetzt vergleichen


Sind mein Ehepartner und meine Kinder beim Rechtsschutz automatisch mitversichert?

Grundsätzlich sind Ehepartner und Kinder bei dem Rechtsschutz automatisch mitversichert. Jede Änderung der Verhältnisse, wie zum Beispiel die Geburt eines Kindes, sind der Versicherungsgesellschaft unverzüglich mitzuteilen. Wenn der Lebensgefährte bereits über eine separate Rechtsschutzversicherung verfügt, muss bei der jeweiligen Gesellschaft unter Angabe der Vertragsnummer und der Versicherungsgesellschaft, den Namen und die persönlichen Daten des Lebensgefährten geprüft werden, ob eine Doppelversicherung möglich ist. In der Regel wird dann der ältere Vertrag beibehalten und der neuere Vertrag aufgehoben.  | Jetzt vergleichen


Was bedeutet Spezial- Strafrechtsschutz?

Der Spezial Strafrechtsschutz wird sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich beim Vorwurf von Vorsatzstraftaten eingesetzt, wo der normale Strafrechtsschutz an seine Grenzen stößt. Im Spezial- Strafrechtsschutz besteht Versicherungsschutz bei Verdacht auf Verletzung des Strafrechtes sowohl bei fahrlässigen als auch bei vorsätzlichen Vergehen. Bei vorsätzlichen Vergehen besteht Versicherungsschutz, soweit es sich nicht um eine Straftat handelt und auch eine rechtskräftige Verurteilung mit Vorsatz nicht erfolgt ist. Bei Ordnungswidrigkeiten ist ein vorsätzliches Handeln mitversichert.


Der Spezial- Strafrechtsschutz deckt grundsätzlich die Verteidigung der Versicherten im Straf- und Ordnungswidrigkeitsverfahren, in disziplinar- oder standesrechtlichen Verfahren, den Zeugenbeistand in Straf- und Ordnungswidrigkeitsverfahren, verwaltungsrechtliche Tätigkeiten des Rechtsanwaltes zur Verteidigung in eingeleiteten Straf- und Ordnungswidrigkeitsverfahren, sowie die Kosten für Honorarvereinbarungen mit Rechtsanwälten und Sachverständigen. | Jetzt vergleichen


Welche Kosten übernimmt meine Rechtsschutzversicherung im Schadensfall?

Die Leistungen einer Rechtsschutzversicherung decken in der Regel die Kosten für einen Anwalt im Rahmen der gesetzlichen Gebührenordnung ab, außerdem die Gerichtskosten, die Kosten für Gerichtsvollzieher, für Zeugen und Sachverständige, die Erstattung von Kosten des Gegners in Rechtsstreitigkeiten, sowie auch eine Kaution bei Strafsachen. Außerdem übernimmt die Versicherungsgesellschaft bei Verfahren im Ausland die Kosten für die Übersetzung notwendiger Unterlagen. Alle Kosten werden von der Versicherung bis zur vertraglich geregelten Versicherungssumme getragen. | Jetzt vergleichen


Kann ich mir meinen Anwalt selber aussuchen?

Die Rechtsschutzversicherung übernimmt die gesetzlichen Anwaltsgebühren eines frei wählbaren Rechtsanwaltes. Demnach kann der Versicherte in der Regel seinen Anwalt selber aussuchen. Vorab sollte jedoch geklärt werden, ob der gewünschte Anwalt nach der gesetzlichen Gebührenordnung abrechnet. Wenn dies nicht der Fall ist, trägt der Versicherte die Differenz zu den in der Gebührenordnung festgelegten Tarifen selbst. Einige Versicherungsgesellschaften können in gewissen Tarifen den Anwalt auch vorgeben, da es ansonsten zur Erhöhung der Selbstbeteiligungsbeiträge des Versicherten kommen kann. | Jetzt vergleichen


Welche Rechtsstreitigkeiten und Tatbestände sind in einer Rechtsschutzversicherung nicht mit versichert?

Geldstrafen und Geldbußen müssen von dem Versicherten grundsätzlich selbst getragen werden. Ohne Spezial- Strafrechtsschutz werden auch bei Vorwurf der vorsätzlich begangen Straftat keine Versicherungsschutzleistungen gewährt. Hierzu zählen beispielsweise Körperverletzung, Diebstahl, Betrug oder Beleidigung und weitere Leistungsausschlüsse. Scheidungs- und Baustreitigkeiten sowie bestimmte Verfahrensarten sind ebenfalls vom Rechtsschutz ausgeschlossen. | Jetzt vergleichen